Hohe Arbeitsbelastung der Thüringer Justiz

Die Vorsitzenden mehrerer DRB-Landesverbände warnen vor den Herausforderungen in der Justiz. Der Vorsitzende des Richterbundes in Thüringen, Holger Pröbstel, sprach die Pensionierungswelle und die Nachwuchssorgen an. „Der altersbedingte Weggang tausender Mitarbeiter wird die Justiz vor erhebliche Probleme stellen und die Funktionsfähigkeit des Rechtsstaats womöglich gefährden“, sagte Pröbstel gegenüber Focus Online. Neueinstellungen seien nur "ein Tropfen auf den heißen Stein" (Süddeutsche Zeitung).

Um die wachsende Zahl an Fällen am Landgericht Erfurt zu bewältigen, wird auch Samstags verhandelt. Das zeigt exemplarisch die hohe Arbeitsbelastung der Justiz in Thüringen. Der Vorsitzende des Thüringer Richterbundes, Holger Pröbstel, nennt in der MDR-Sendung „Fakt ist!“ vielfältige Gründe und zeigt sich besorgt.
Auch die Präsidenten der Berliner Zivilgerichte teilen die Sorge. Sie fordern in der Legal Tribune Online (LTO) die Politik auf, nicht nur den Pakt für den Rechtsstaat umzusetzen, sondern noch weitere Anstrengungen zu unternehmen.

Aktuell arbeiten in Thüringen nach Angaben des Justizministeriums 591 Richter und 197 Staatsanwälte (Süddeutsche Zeitung).